upload/IB/VB Sachsen/Fußzeile/VB-Sa_F_Schulung_2.jpg
upload/rms/kategorien/Mädchen und Frauen/Mädchenwerkbank_855x300.JPG
upload/IB/VB Brandenburg/Bilder/Kopfzeile/nhg_BB_2.jpg
upload/rms/kategorien/jugendliche/IB_VB-Hessen_Darmstadt-263.jpg
upload/IB/VB Brandenburg/Bilder/Kopfzeile/nhg_hausi_1.jpg
upload/IB/VB Sachsen/Fußzeile/VB-Sa_F_Gruppe_1.jpg

Berufsvorbereitende Bildungsmaßnahme (BvB)

Berufsvorbereitende Bildungsmaßnahmen sollen auf die Aufnahme einer Ausbildung vorbereiten oder der beruflichen Eingliederung dienen (§ 61 Abs. 1 Nr. 1 SGB III).
Zu den wichtigsten Aufgaben gehört es,

  • den Teilnehmenden die Möglichkeit zu geben, ihre Fähigkeiten und Fertigkeiten hinsichtlich einer möglichen Berufswahl zu überprüfen und zu bewerten, sich im Spektrum geeigneter Berufe zu orientieren und eine Berufswahlentscheidung zu treffen,
  • den Teilnehmenden die erforderlichen Kenntnisse und Fertigkeiten für die Aufnahme einer beruflichen Erstausbildung (ggf. auch durch den Erwerb eines Hauptschulabschlusses) oder - sofern dies (noch) nicht möglich ist - für die Aufnahme einer Beschäftigung zu vermitteln,
  •  die Teilnehmenden möglichst nachhaltig in den Ausbildungs- und/oder Arbeitsmarkt zu integrieren.

Der Ablauf

Praktisches Tun, wirklichkeitsnahe Arbeitserfahrungen und berufliche Qualifizierung vermitteln wichtige Schlüsselqualifikationen und schaffen Erfolgserlebnisse für junge Menschen. Ein qualifiziertes Team, bestehend aus Bildungsbegleiter, Sozialpädagoge, Ausbilder und Lehrkraft, steht den Teilnehmenden unterstützend zur Seite.

Die Teilnehmenden durchlaufen während der Maßnahme verschiedene Qualifizierungsstufen. Während der Eignungsanalyse werden die fachlichen, methodischen, sozialen und personalen Kompetenzen erfasst. Die Grundstufe dient der Berufsorientierung und der Berufswahl. In der Förderstufe werden die individuellen Grundfertigkeiten verbessert und vertieft. In der Übergangsqualifizierung findet eine betriebsnahe Vermittlung von berufsorientierten Qualifikationen statt.

Angebotene Berufsfelder:

  • Lager/Handel
  • Hauswirtschaft/Hotel- und Gaststättengewerbe
  • Metall

Außerdem bieten wir an:

  • Eine individuelle Qualifizierungs- und Förderplanung
  • Eine betriebliche Qualifizierung durch Praktika
  • Bewerbungstraining
  • Eine individuelle Vorbereitung auf den nachträglichen Erwerb des Hauptschulabschlusses

Die Voraussetzungen

Informationen über die mögliche Teilnahme an der BvB-Maßnahme erhalten Sie bei Ihrer zuständigen Beratungsfachkraft der Agentur für Arbeit oder Ihrem Jobcenter.

Die Zielgruppe

Zur Zielgruppe gehören – unabhängig von der erreichten Schulbildung – Jugendliche und junge Erwachsene ohne berufliche Erstausbildung, die die allgemeine Schulpflicht erfüllt und das 25. Lebensjahr noch nicht vollendet haben. Die Zuweisung erfolgt über die Agentur für Arbeit/Berufsberatung.

Die Ziele des Angebots

  • Die Teilnehmenden finden einen Beruf, der zu ihnen passt
  • Die Teilnehmenden entdecken eigene Stärken und Kompetenzen
  • Die nachträgliche Erlangung eines Hauptschulabschlusses
  • Die Teilnehmenden verbessern ihre berufliche Handlungsfähigkeit, um möglichst nachhaltig in den Ausbildungs- und/oder Arbeitsmarkt integriert zu werden

Weitere Informationen

Montag – Donnerstag: 7.00 Uhr – 16.00 Uhr

Freitag:                        7.00 Uhr –15.00 Uhr

  • Ausbildungsdauer:

10 Monate bis max. 12 Monate

  • Die BvB-Maßnahme wird von der Agentur für Arbeit finanziert.
Ausbildungsdauer
Die Maßnahme endet im September 2019. Ein laufender Einstieg der Teilnehmer in die Maßnahme ist möglich.
Fördermöglichkeiten
Agentur für Arbeit / Jobcenter

Kontakt

Sarah Böhm
Tel.: 03628 666024
Fax: 03628 666022

Standort

Bildungszentrum Arnstadt
Ichtershäuser Straße 74
99310 Arnstadt
Tel.: 03628 666020
Fax.: 03628 666022